OSBG an der Hochschule

Unsere Ziele

Die "Osnabrücker Biodiversitätgespräche" wurden durch Studierende der hiesigen Universität initiiert, sollen sich aber keinesfalls auf diese beschränken. Wir möchten vielmehr eine Plattform schaffen, die alle interessierten Studierenden in Osnabrück gemeinsam nutzen können.


Unsere Methoden

Kommunikation auf unterschiedlichsten Ebenen ist gefragt! Von finanzieller und organisatorischer Unterstützung bis hin zum Interesse der Studierenden an der Hochschule Osnabrück gibt es viele offene Fragen.


Das fehlt uns noch

Derzeit besteht unsere Initiative fast ausschließlich aus Studierenden der Universität. Falls Du also an der Hochschule Osnabrück studierst und Dir unsere Idee gefällt bist du herzlich eingeladen uns um dein Wissen zu bereichern!


Gemeinsame Veranstaltungen

Um erste Kooperationsmöglichkeiten zwischen Universität und Hochschule im Bereich der organismischen Biologie zu schaffen, organisieren wir zunächst erste kleinere Veranstaltungen mit Vertretern beider Institute. Vielleicht können dadurch auf längere Sicht größere Gemeinschaftsarbeiten entstehen. Eine Ringvorlesung zur nachhaltigen Entwicklung für Studierende beider Hochschulen befindet sich momentan in Planung.

QGIS Tutorium 2019

QGIS ist ein Geoinformationssystem zum Betrachten, Bearbeiten und Erfassen von räumlichen Daten. Vor allem Dank seiner freien Lizenz ist es für viele ökologische Forschungsgruppen und Planungsbüros ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Es kann sich also lohnen, bereits im Studium Einblicke in die Funktionsweise dieses Programmes zu bekommen. Im Studiengang "Landschaftsentwicklung" der Hochschule Osnabrück sind GIS bzw. QGIS Kenntnisse bereits im Studium verankert, in den Biowissenschaften der Universität gab es bisher keine Möglichkeit, eine Lehrveranstaltung zu diesem Thema zu belegen. Das ist seit 2019 anders.

Zusammen mit einem GIS Tutor der Hochschule und Fachleuten des WIPs Projektes des botanischen Gartens haben wir  einen zweiteiligen QGIS Kurs durchgeführt. Der erste Teil bestand aus einem theoretischen Tutorium im Computerraum, der zweite Teil aus einer praktischen Anwendung im Feld. Die Veranstaltung wurde im sogenannten "Schlüsselkompetenzbereich" des Bachelorstudiums angesetzt und war die erste gemeinsame Lehrveranstaltung des Fachbereiches Biologie und der Hochschule seit langem.

 

Auch 2020 wird es wieder ein Q-GIS Tutorium geben.